Feedback Rundreise durch Peru - Oktober 2015

Lieber Herr Mathys,

Gerne geben wir Ihnen ein kleines Feedback von unserer Reise:

Ihre Empfehlung von KLM Economy Comfort war ausgezeichnet; wir kamen gut erholt und „unplissiert“ in Lima an.

Jorge (Fahrer) und Maria Arrarte haben uns zuverlässig am Flughafen in Lima abgeholt; der Transfer ins Hotel B hat bestens geklappt und Maria hat uns alle erforderlichen Papiere übergeben. Wir fühlten uns bei Maria in den besten Händen!
Das Hotel B in Barranco ist ein wirkliches Boutique-Hotel mit schöner traditioneller Architektur und pfiffiger Ausstattung, im schicken und sicheren Quartier und umgeben von Kunstgalerien aller Art in Fussdistanz. Abends sind Restaurant/Bar angenehm belebt. Die Mitarbeiter sind ausnehmend hilfsbereit. Wir würden das Hotel jederzeit weiterempfehlen für jeden, der einen individuellen Service und ein kleines Haus schätzt.
Nieves hat uns kompetent durch Lima geführt und uns einen guten ersten Eindruck von Peru vermittelt. Besonders gefallen haben uns Huaca Pucllana und das Larco-Museum; an den üppigen Barock der Kolonialkirchen mussten wir uns erst einmal gewöhnen. Das Mittagessen im Park des Museums war gepflegt und eine gute Einstimmung.

Huaca Pucllana - Peru Luxusreise
Huca Pucllana - Foto zVg.

Astrid y Gaston – Sternelokal mit Weltruf - bieten neben dem grossen Degustationsmenu auch ein kleineres an; jenes würden wir empfehlen, denn das grosse war – bei aller Vielfalt und Perfektion - schlicht zu viel.

Transfer und Flug nach Arequipa am nächsten Tag haben super geklappt. Dort wurden wir von Victor Hugo (unserem sehr zuverlässigen, besonnenen und rücksichtsvollen Fahrer und Reisebegleiter bis zum Titicacasee) und von Margot in Empfang genommen. Margot ist ein Juwel, kenntnisreich, sprudelnd... eine tolle Führerin, die schnell erkennt, wie ihre Gäste ticken und die für jeden ein nettes Wort und einen herzlichen Umgang parat hat.

Peru Luxusriese - Arequipa
Arequipa - Foto zVg.

Das Programm in Arequipa hat uns sehr gut gefallen, sowohl inhaltlich als auch vom Umfang her und das Hotel Casa Andina Private Collection war schön und für unsere Zwecke ideal gelegen.

Die Fahrt nach Colca Cañon war spannend und abwechslungsreich – ein herrlicher Tag unter Lamas, Alpacas und Vicuñas, gekrönt vom heissen Bad zur Mondfinsternis - perfektes Timing!!

Der Vormittag mit kleiner Wanderung zum Cruz del Condor, der Beobachtung der Condore und eines Puma (!) und dem Besuch von etlichen der schönen Kirchen im Colca Cañon (auch Lari und Ichupampa „auf der anderen Fluss-Seite“, was zur Freude von Margot und Victor Hugo inzwischen wegen renovierter Strasse sehr gut möglich ist), war wunderschön und der Erholungsnachmittag herzlich willkommen. Noch gewöhnten wir uns mit Muña und Coca an die Höhe…
Wir haben in der Colca Lodge sehr angenehm gewohnt und fein gegessen – eine gute Empfehlung!

Luxusreise Peru - Colca Canyon
Fahrt in den Colca Canyon - Foto zVg.

Weiter mit Victor Hugo war die Reise zum Titicacasee sehr angenehm: Er schien die Aufenthaltsorte der langschwänzigen Kaninchen, der Flamingos und der Andengänse allesamt zu kennen und bremste frühzeitig, damit wir sie in Ruhe betrachten konnten. Titilaka ist einmalig gelegen und als Hotel wunderschön. Die „Verwandtschaft“ zum Hotel B in Barranco ist spürbar und alle Mitarbeiter sind hoch-engagiert!
Die Ausflüge des Hotels können wirklich individuell gebucht werden. Wir waren an beiden Tagen die einzigen Gäste, die das jeweilige Programm im Anspruch nahmen, und bekamen deshalb die superindividuelle Behandlung (wäre sicher auch mit anderen Gästen zusammen nett gewesen) von ortsansässigen Führern, die sich sehr genau auskannten.

Luxusreise Peru Titicaca See Titilaka
Schwimmende Schilfinsel auf dem Titicaca See - Foto zVg.

Wir waren am ersten Tag auf den schwimmenden Inseln der Uros und auf Taquile und haben am zweiten Tag vor dem Frühstück zu Fuss und nach dem Frühstück per Boot Vögel im Ried beobachtet. Nach dem Mittagessen haben wir die kurze „archäologische Tour“ nach Molloco und Aramu Muru unternommen – alles sehr lohnend, entspannt und mit angenehmen Pausen dazwischen.

Tour Peru Aramu Muru Titicaca Puno
Aramu Muru - Foto zVg.

Für die Fahrt nach Cuzco haben uns Alex (der Fahrer mit dem liebevoll gepflegten Auto und besonderen Kenntnissen einer Hängebrücke nur einen ganz kleinen Schlenker abseits vom Weg) und Clever, der stets gut gelaunte und gebildete Führer pünktlich abgeholt. Im Hotel hatte man uns empfohlen, an Stelle des Mittagessens an diesem Reisetag ein Pick-Nick in Tinajani vorzusehen.

Tinajani Puno -  Cusco / Perureisen
Tinajani - Foto zVg.

Diesen Abstecher (und ein sehr gutes Lunchpaket vom Hotel!), haben wir alle (einschliesslich Alex und Clever, die beide fast noch fleissiger fotografierten als wir) sehr genossen. Nicht nur deshalb hat es sich als richtig und wichtig herausgestellt, dass wir vom Titicaca-See nach Cuzco per Auto unterwegs waren; andere Gäste, die mit den Zug von Puno nach Cuzco gereist waren, haben „nichts“ (ausser natürlich Landschaft) gesehen, während wir insgesamt sechs beeindruckende und wunderschöne Stationen erleben konnten… da fühlten wir uns einmal mehr gut beraten und privilegiert.

La Raya Pass - Cusco / Puno, Peru
La Raya Pass - Foto zVg.

Das Inkaterra La Casona in Cuzco ist mit nur 11 schönen Zimmern, dem intimen Innenhof und dem Klopfen an die Haustüre, um eingelassen zu werden eine Oase an Individualität und privater Atmosphäre. Es ist perfekt zur Plaza de Armas und den kolonialen Sehenswürdigkeiten der Innenstadt gelegen – alles locker zu Fuss erreichbar. Wir haben uns die drei grossen *****Hotels Palacio Nazarenas, Monasterio und Convento angeschaut und waren sehr glücklich über unsere Wahl!

Luxusreise Peru Hotel Casona Inkaterra Cusco
La Casona Inkaterra in Cusco - Foto zVg.

Irma hatte rund um Cuzco alles bestens koordiniert und sich rührend gekümmert, und Carlos war ein zuverlässiger und sicherer Fahrer.
Mit Javier hatten wir den idealen Führer durch die Inka-Kultur: Selber aus dem Hochland stammend und der Denk- und Lebensweise der Inka verbunden, hat er uns bis einschliesslich Machu Picchu auf sehr persönliche Art „sein“ Land gezeigt und erklärt. Am liebsten hätte er mit uns eine grössere Wanderung gemacht; auf den Inkatrail hatten wir aus Zeitgründen verzichtet – der einzige Punkt der Reise, wo wir bis heute nicht sicher sind, ob wir richtig entschieden haben.
Es war ein Erlebnis, mit Javier zusammen über einen Einheimischen-Markt zu gehen und „die“ Kartoffel aus dem Amazonasgebiet zu probieren, die nicht gekocht zu werden braucht. Auch kannte er die Gegebenheiten derart gut, dass wir den Programmpunkt Ollantaytambo noch auf dem Hinweg und ohne Hetzte erleben konnten, was auf dem Heimweg wiederum erlaubte, an Stelle eines Mittagessens im Hotel ein Pick-Nick in Moray zu geniessen.

Peru Luxusreise Moray Cusco
Moray - Foto zVg.

Das Inkaterra Machu Picchu Pueblo ist in der Tat eine Oase an Naturschönheit und aufmerksamem Service an einem Ort, an dem der Himmel klein und der Horizont entsprechend eng ist und man sonst versucht wäre, ob der Touristenmassen gleich weiterzureisen.

Javier hatte uns für den Besuch auf Machu Picchu einen Treffpunkt um 04:40Uhr vorgeschlagen. Das erwies sich als Segen, denn wir waren unter den ersten dort und genossen die Szenerie „ohne Touristen“. Hinzu kam, dass Javier die Tour auf dem Berg „andersrum“ machte (also nicht gleich steil hoch in den Nebel stieg, sondern zunächst die Bauten unterhalb der Nebeldecke erklärte) und uns nach und nach die verschiedenen Teile der Ruinenstadt erörterte, wie der Nebel sie freigab. Das war zauberhaft und die Wolkenfenster hatten etwas Magisches.
Es wird Sie nicht wundern: Wir hatten uns vom Hotel eine Frühstücksbox mitgeben lassen, so dass wir am Ende unserer geführten Tour im herrlichen Sonnenschein essend (und leider auch von Mücken gefressen werdend ;-/) auf die Ruinen schauen und uns die Erklärungen noch einmal vergegenwärtigen konnten.
Nachdem uns Javier verlassen hatte, genossen wir – nach einer Tasse Kaffee im Sanctuary Lodge - noch einen Spaziergang zum Sonnentor (auf dem Rückweg unter Regenschirmen). Wie sich herausstellte, ist ca. 14Uhr (nach dem Mittagessen) der ungünstigste Zeitpunkt überhaupt, um vom Berg hinunter zu wollen: 50 Minuten Wartezeit auf den Bus!

Machu Picchu - Peru Luxusreise
In Machu Picchu - Foto zVg.

Den nächsten Tag begannen wir mit einem Besuch bei den Andenbären, die auf dem Grundstück des Inkaterra Hotels gehegt und ausgewildert werden, gefolgt von einer sehr lehrreichen Führung durch die Orchideensammlung des Hotels: Mit 372 Arten die grösste der Welt! Sehr beeindruckend!!
Da das Wetter noch immer schön war, machten wir uns nach dem Mittagessen zu unserem zweiten Besuch nach Machu Picchu auf. Jetzt schon „Kenner“, erlebten wir die Ruinen diesmal im Nachmittagslicht. Bei herrlicher Sonne wanderten wir nach einer erneuten Gesamtbegehung zur Inkabrücke und genossen danach den Berg, bis wir hinausgepfiffen wurden. Dieser zweite Besuch war ein tolles Erlebnis, gab die Möglichkeit, beim ersten Mal nicht ganz Verstandenes und inzwischen Nachgelesenes noch einmal vor Ort zu sehen. Und dennoch war es ein sehr erholsamer Ferientag, wie wir ihn uns gewünscht hatten.

Machu Picchu Luxusreise durch Peru
Machu Picchu - Foto zVg.

Die Rückreise nach Ollantaytambo verlief problemlos. Herbert erwartete uns zusammen mit dem Fahrer Victor zu unserem letzten Besichtigungstag und zeigte uns neben den angekündigten Schönheiten und Sehenswürdigkeiten des Heiligen Tals auch noch jene Dinge, wie wir bisher „ausgelassen“ hatten. So u.a. eine Meerschweinchenzucht und einen Besuch in einer „Besenbeiz“ (wir nennen das jetzt einfach mal so) zur Chicha.

Maras Cusco Peru
Maras - Foto zVg.

Pünktlich und wie verabredet trafen wir in Cuzco in unserem kleinen Refugium La Casona ein, glücklich über eine sich laufend steigernde, mit nur zwei kurzen Regenspritzern aufgelockerte Reiseerfahrung durch ein Land, in dem wir ausnehmend freundliche Menschen angetroffen haben und uns stets bestens aufgehoben fühlten.

Eine kleine Aufregung gab es noch, als wir an unserem letzten Abend in Peru bei Überprüfung des uns von Ihnen ausgehändigten Blattes mit den innerperuanischen Flugdaten feststellten, dass unser Rückflug von Cuzco nach Lima für den 23. Oktober (statt des 8.) angegeben war. Solmartours konnte uns aber schnell beruhigen; sie hatten korrekt gebucht.

Irma mit ihrem unnachahmlichen Charme verfrachtete uns am folgenden Morgen quasi bis zur Passkontrolle für den Flug nach Lima. Dort angekommen, begrüsste uns ein „alter Bekannter“: Jorge stand mit unserem Namensschild strahlend am Flughafen Lima und fuhr uns direkt – und dank Feiertag auch schnell – zur Rosa Nautica, wo wir bei herrlichem Wetter und feinem Abschieds-Ceviche die Aussicht auf die vielen Surfer geniessen konnten. Zum Dessert machte uns Maria Arrarte dann noch die Freude, dazuzukommen. Damit fand unsere Reise einen letzten persönlichen Abschluss.

Rosa Nautica Restaurant Lima Peru
Restaurant Rosa Nautica / Lima -  Foto zVg.

Lieber Herr Mathys,
wir hoffen sehr, Sie spüren unsere Begeisterung für die schöne Reiseerfahrung Peru! Wir haben jeden einzelnen Moment sehr genossen und sind dankbar für die herrlichen Tage, von denen wir noch lange zehren werden.

In diesem Sinne grüssen herzlich,
Ihre zufriedenen Zürcher Kunden.